Auslandsaufenthalte


Schülergruppen des Friedrich-List-Berufskollegs absolvieren regelmäßig Betriebspraktika im europäischen Ausland.

Für die beiden Bildungsgänge mit fremdsprachlichem Schwerpunkt im AHR-Bereich (Fremdsprachenkorrespondent/in / Allgemeine Hochschulreife) und im FHR-Bereich (Höhere Handelsschule, Fachrichtung Fremdsprachen / Europabildungsgang) ist seit vielen Jahren ein dreiwöchiger Auslandsaufenthalt unter dem Motto „Leben und arbeiten in Europa“ Pflichtbestandteil.

Inzwischen ist es auch für BerufsschülerInnen, die eine duale Berufsausbildung zum/zur Industriekaufmann/-frau, zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel oder zum/zur Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten absolvieren möglich, im Rahmen von mehrwöchigen Auslandspraktika ihre beruflichen Kompetenzen um eine europäische Dimension zu bereichern.

Finanzielle Unterstützung wird in der Regel durch europäische Mittel aus dem Förderprogramm „Erasmus+ Leonardo da Vinci“ gewährt.

Die Auslandspraktika werden durch Lehrerinnen und Lehrer des Friedrich-List-Berufskollegs vor- und nachbereitet. Diese übernehmen auch die Begleitung und Betreuung der Schülerinnen und Schüler während ihres Auslandsaufenthalts.

Ausländische Partner, die Praktikumsplätze und Unterkünfte für unsere Schülerinnen und Schüler im Ausland vermitteln, hat das Friedrich-List-Berufskolleg in

  • Hull und London (Großbritannien),
  • Metz und St. Dizier (Frankreich),
  • Biograd na Moru (Kroatien),
  • Istanbul (Türkei) und
  • Miechow (Polen).