SKI AG des FLBK rockt die Pisten im Zillertal

Nach einer mehrwöchigen Vorbereitung auf die Skifreizeit nach Aschau im Zillertal vom 15. bis 23. März 2019 ist die Ski AG unter Leitung von Frau Heumüller nach einer erlebnisreichen Woche wieder gesund und munter in Hamm angekommen. Für die teilnehmenden Schüler der Klassen HA6A, HA6B, HA7A, HB7C, HB7A, HB8C AU8A, HÜ8E, HÜ7B, IN6A und den zusätzlich begleitenden Lehrer Frau Hanckel, Herr Schorpp und Herr Türk begann die Reise am Freitagabend mit der Nachtbusfahrt in Richtung Tirol. Am nächsten Tag hatten die Schüler die Möglichkeit Gasthaus und Den Ort Aschau zu erkunden, bevor es am Sonntag auf die Piste zum ersten Skitag ins Hochzillertal ging.

Bereits am Vorabend wurden die Skigruppen nach Skierfahrung eingeteilt, damit auch die Skianfänger die perfekten Bedingungen hatten, das Skifahren zu erlernen. Dabei kamen die erfahrenen Skigruppen jedoch nicht zu kurz, sondern diese konnten mit dem erfahrenen Lehrpersonal die Skipisten nahezu „hinunterheizen“.

Zur Mittagszeit hatte jeder Zeit etwas zu essen, um den Skinachmittag erfolgreich mit genug Kräften beenden zu können. Aufgrund der ausgezeichneten Ski- und Wetterverhältnisse mit Sonne und Schnee konnten vor allem die Skianfänger schnelle Lernerfolge verbuchen und schon früh die auf 2150 m gelegene Kristallhütte besuchen und die anspruchsvolle Abfahrt
nach Hochfügen hinunterfahren.

Nach jedem Skitag hatte jeder noch die Möglichkeit zu einem gemütlichen Beisammensein in der Postalm beim Après-Ski den Tag ausklingen zu lassen oder direkt von der Piste in das Gasthaus zum Löwen zu fahren, um sich dort von den Anstrengungen zu erholen. Für alle Nachtschwärmer wurde am Mittwochabend ein Discobesuch, sowie am letzten Abend ein gemeinsamer Abschluss im Saloon in Aschau inklusive eines spannenden Rodeoreiten auf einem Bullen organisiert.

Abgerundet wurden die Skitage mit einer gemeinsamen Runde nach dem Abendessen mit wichtigen Informationen für den Folgetag, Neueinteilung der Skigruppen und der Vergabe des „Deppenhutes“, welcher den unglücklichsten Fauxpas des Tages kürte. Am Samstag ging es dann am frühen Morgen zurück nach Hamm, wo alle müde aber
dennoch glücklich aus dem Bus stiegen.

Zurück